Rudern: Golderfolg beim Weltcup in Poznán

Beim Weltcup in Poznán gin­gen ins­ge­samt fünf Medaillen nach Deutschland, drei kamen aus dem paralym­pi­schen Bereich. Der Deutschland-Achter (Männer) sicher­te sich die ein­zi­ge Goldmedaille in den olym­pi­schen Bootsklassen für den DRV .

Das auf sechs Stellen umbe­setz­te Flaggschiff hat die Erfolgsspur gehal­ten: Im Finale setz­te sich das Boot mit den Athleten Jasper Angl, Mark Hinrichs, Laurits Follert, Julian Garth, Torben Johannesen, Olaf Roggensack, Mattes Schönherr, Wolf-Niclas Schröder und Steuermann Jonas Wiesen erfolg­reich durch.

Der Deutschland-Achter (Frauen) mit den Athletinnen, Katja Fuhrmann, Paula Hartmann, Anna Kracklauer, Paula Rossen, Luisa Schade, Christin Stöhner, Katarina Tkachenko, Annika Weber und Steuerfrau Larina Hillemann erreich­te das Ziel als Vierter. Im Doppel-Vierer qua­li­fi­zier­ten sich Sarah Wibberenz, Judith Guse, Tabea Kuhnert und Nora Peuser im Hoffnungslauf - über einen zwei­ten Platz - für das Finale. Dort muss­ten sie sich mit dem sechs­ten Platz zufrie­den geben.
Im Zweier konn­ten Sophie Leupold und Frauke Hundeling den sechs­ten Platz sichern, eben­so erging es Max Appel und Moritz Wolff bei den Männern.
Im Einer erreich­te die erst 20-jährige U23-Weltmeisterin Alexandra Föster einen vier­ten Platz. Alyssa Meyer und Melanie Göldner sicher­ten sich Platz zehn im W2-. Im W4- lan­de­ten Marie-Caterine Arnold, Lena Osterkamp, Hannah Reif und Lena Sarassa auf dem 12. Platz. Der M4x mit Anton Finger, David Junge, Stephan Riemekasten und Julius Rommelmann konn­te durch den Sieg im B-Finale den sieb­ten Platz erreichen.