Peking 2022: Minerva Hase/Nolan Seegert belegen Platz 16

Nolan Seegert wur­de bei der Ankunft in Peking posi­tiv auf das Virus getes­tet und muss­te für 10 Tage in ein Quarantänehotel. Dort war kaum an ein inten­si­ves Training zu den­ken. Im Kurzprogramm zeig­ten sie bis auf ein Element alle gefor­der­ten Komponenten und erreich­ten mit dem 14. Platz das Finale. Nach meh­re­ren Stürzen und abge­bro­che­nen Hebungen fiel das Paar mit 149,69 Punkten auf den 16. Platz zurück. Nolan spür­te die Spätfolgen sei­ner zehn­tä­gi­gen Corona-Quarantäne und war weder kon­di­tio­nell noch men­tal in der Lage, sei­ne Partnerin wie gewohnt über das Eis zu füh­ren. »Irgendwann ging es nicht mehr wei­ter. Es war schwer«, sag­te Nolan. »Wir haben bis zum Schluss gekämpft, doch dann war irgend­wann der Akku leer«, klag­te auch Minerva. »Es ist nicht das Günstigste, wenn man in Topform anreist und dann der Partner in die Quarantäne muss«.