Eiskunstlauf: Fentz löst kein Ticket für Olympia-2022

Erstmals seit 20 Jahren wird kein deut­scher Eiskunstläufer beim Olympia-Einzelwettbewerb der Männer an den Start gehen. Paul Fentz schei­ter­te bei der Nebelhorn-Trophy in Oberstdorf an der Qualifikation für die Winterspiele in Peking. Er ran­gier­te nach Kurzprogramm und Kür auf Rang 13. Siebter hät­te er wer­den müs­sen, um sich bei der letz­ten ver­blie­be­nen inter­na­tio­na­len Qualifikationsrunde für die Winterspiele in Peking zu empfehlen.
Im Gegensatz dazu fei­er­ten die Paarläufer Minerva Fabienne Hase und Nolan Seegert ein glän­zen­des Comeback. Nach mona­te­lan­ger, ver­let­zungs­be­ding­ter Wettkampfpause beleg­ten sie Rang eins, nach­dem sie nach der Kurzkür noch auf dem 2. Platz lagen. Das zwei­te Berliner Paarlauf-Duo, Annika Hocke und Robert Kunkel, ver­fehl­ten mit Platz vier das Podium knapp. In Peking gibt es im Paarlauf nur einen Startplatz für die DEU; wer die­sen in Anspruch neh­men darf, wird in der wei­te­ren Wintersaison entschieden.