17-jährige Kanutin Lena Röhlings ist Berlins Nachwuchssportlerin des Jahres

Sie träumt von Olympia 2024, ent­spannt, wenn sie mor­gens um kurz nach sie­ben dem Sonnenaufgang ent­ge­gen­pad­delt - und gehört zu den größ­ten Talenten im deut­schen Kanurennsport: Lena Röhlings ist Berlins Nachwuchssportlerin des Jahres 2019! Die 17-jährige Kanutin vom Sportclub Berlin-Grünau gewinnt den wich­tigs­ten Nachwuchspreis des Berliner Sports vor der Modernen Fünfkämpferin Annika Schneider (18 Jahre, Wasserfreunde Spandau 04) und Ringerin Olivia Andrich (16, SV Luftfahrt Ringen). Das Trio wur­de Ende Januar im Wintergarten Varieté Berlin für ihre groß­ar­ti­gen Leistungen geehrt. Ebenfalls aus­ge­zeich­net wur­den die Berliner Eliteschüler des Sports 2019 und die Gewinner des Berliner Schulsportpreises. Die vom Landessportbund Berlin, Olympiastützpunkt Berlin, der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie und der Senatsverwaltung für Inneres und Sport initi­ier­te Wahl der Talente des Berliner Spitzensports sowie die jet­zi­ge Auszeichnung wer­den ermög­licht durch die AOK Nordost und die Berliner Sparkasse sowie AHORN Hotels & Resorts und den Gastgeber Wintergarten Varieté Berlin.

LSB-Präsident Thomas Härtel: "Im Jahr der Olympischen und Paralympischen Spiele in Tokio wol­len wir beson­ders her­vor­he­ben, wie wich­tig Nachwuchsarbeit ist: Nur wenn wir heu­te Talente för­dern, wer­den wir auch künf­tig Medaillenerfolge fei­ern kön­nen. Zugleich zei­gen wir, wo Grundlagen für leis­tungs­sport­li­che Spitzenleistungen geschaf­fen wer­den: in den Eliteschulen des Sports, die Training, Wettkampf und Ausbildung zugleich ermög­li­chen, und in den Vereinen und Verbänden, die sich aktiv um den Nachwuchs küm­mern. Wir dan­ken den Sponsoren, die uns dabei unter­stüt­zen."

Lena Röhlings besucht mit der Flatow-Oberschule eine der drei Berliner Eliteschulen des Sports und fei­ert im olym­pi­schen Kanurennsport und im Kanu-Marathon gro­ße Erfolge. Ihr größ­ter Triumph 2019: Bronze im K1 über 1.000 Meter bei der Junioren-WM (U21) im rumä­ni­schen Pitesti. Fünfkämpferin Annika Schneider von der Sportschule im Olympiapark fei­er­te den WM-Titel im U19-Laser-Run in Budapest. Die dritt­plat­zier­te Nachwuchs-Ringerin Olivia Andrich (Wilhelm-von-Humboldt-Gemeinschaftsschule) erkämpf­te sich bei den Europäischen Jugendspielen in Baku den drit­ten Platz.

Maya Tobehn, Esther Fernandez Donda und Moritz Adam "Eliteschüler des Sports"

In Feierlaune waren im Wintergarten Varieté auch drei wei­te­re Talente der Berliner Eliteschulen des Sports. Sie wur­den in der Kategorie "Eliteschüler des Sports" geehrt. Bei die­sem Preis, der von der Berliner Sparkasse geför­dert wird, wer­den neben sport­li­chen auch schu­li­sche Leistungen berück­sich­tigt. Für das Schul- und Leistungssportzentrum Berlin (SLZB) wur­de Schwimmerin Maya Tobehn, für die Sportschule im Olympiapark die Moderne Fünfkämpferin Esther Fernandez Donda und für die Flatow-Oberschule Kanu-Talent Moritz Adam aus­ge­zeich­net.