Kirt mischt mit! Deutschlands Speerwurf-Asse treffen beim ISTAF

16 ISTAF-Disziplinen fix – auch Dreisprung, 1.500 m und 400 Meter Hürden im Programm

Die 16 ISTAF-Disziplinen ste­hen fest, wei­te­re Stars haben ihren Start beim ältes­ten Meeting der Welt zuge­sagt: Die Zuschauer erle­ben am 1. September auch ein 1.500-Meter-Rennen mit Olympiasieger Taoufik Makhloufi (Algerien), einen packen­den Dreisprung-Wettbewerb mit der Deutschen Meisterin Kristin Gierisch (LAC Erdgas Chemnitz), und nach sie­ben Jahren steht auch wie­der ein Lauf über die 400 Meter Hürden auf dem Programm. Die 16. ISTAF-Disziplin soll zum WM-Turbo für die deut­schen Hürden-Asse wer­den. Weltmeisterlich wird auf jeden Fall das Speerwerfen – die deut­schen Asse bekom­men star­ke inter­na­tio­na­le Konkurrenz.

Die deut­sche Speerwurf-Elite ist am 1. September 2019 im Berliner Olympiastadion am Start – ob aber am Ende ein Athlet des Deutschen Leichtathletik Verbands (DLV) den ISTAF-Sieg beju­beln kann, ist alles ande­re als selbst­ver­ständ­lich. Mit Magnus Kirt (Estland) ist der der­zeit bes­te Speerwerfer der Welt eben­so dabei wie Edis Matusevičius (Litauen), der in der Weltjahresbestenliste hin­ter dem Deutschen Meister Andreas Hofmann und vor dem Potsdamer Bernhard Seifert auf Rang drei ran­giert. Den ISTAF-Sieg in dem Weltklasse-Feld wol­len auch Olympiasieger und Europameister Thomas Röhler und Weltmeister Johannes Vetter. Im „Konzert der Großen“ mit­mi­schen wird Niklas Kaul. Der 21-jährige Zehnkämpfer, vor einem Jahr EM-Vierter im Olympiastadion, will sich im Wettbewerb mit der Weltspitze auf die WM in Doha vor­be­rei­ten.

Meeting-Direktor Martin Seeber: „Toll, dass die bes­ten Speerwerfer der Welt zum ISTAF kom­men. Das ist ein ech­ter Härtetest für die WM. Wahrscheinlich erle­ben die ISTAF-Fans den künf­ti­gen Weltmeister im Olympiastadion.“ Der amtie­ren­de Titelträger fie­bert dem ISTAF ent­ge­gen. „Ich freue mich rie­sig auf das ISTAF, das wird ein hoch­klas­si­ger Wettkampf“, sagt Weltmeister Johannes Vetter. „2016 und 2017 habe ich das ISTAF gewon­nen, bei der EM 2018 und der Deutschen Meisterschaft 2019 muss­te ich im Olympiastadion pas­sen. Höchste Zeit, wie­der Berlin zu rocken!“

Erstmals seit 2012 erle­ben die ISTAF-Fans wie­der ein Hürden-Rennen über die 400 Meter (Männer). Die Disziplin gehör­te bis vor sie­ben Jahren regel­mä­ßig zum Programm des Meetings. Allein Edwin Moses (USA) tri­um­phier­te in den 80er Jahren sechs Mal in Berlin. Auf Wunsch des DLV bekom­men die 400 Meter Hürden jetzt ihr ISTAF-Comeback. Hintergrund: Bislang hat nur der Deutsche Meister Luke Campbell (LG Eintracht Frankfurt/Saison-Bestleistung 49,24 Sekunden) die gefor­der­te WM-Norm (49,30 Sekunden) erfüllt. Mit Constantin Preis (VfL Sindelfingen/49,32), Joshua Abuaku (LG Eintracht Frankfurt/49,49) und Emil Agyekum (SSC Berlin/49,69) kämp­fen gleich drei wei­te­re DLV-Athleten noch um das WM-Ticket. Alle vier deut­schen Top-Athleten gehen beim ISTAF an den Start. Martin Seeber: „Mit den tol­len ISTAF-Fans im Rücken klappt es hof­fent­lich noch mit der WM-Norm.“ Die jagt beim ISTAF auch Deutschlands zweit­bes­te Dreispringerin: Lediglich vier Zentimeter feh­len Neele Eckhardt (LG Göttingen) zur WM-Norm (14,20 m).

 

ISTAF gro­ße WM-Generalprobe mit Lückenkemper, Mihambo, Röhler und Co.

Vier Wochen vor der WM in Doha wird das ISTAF am 1. September 2019 zur gro­ßen Generalprobe für Deutschlands Leichtathletik-Stars und Top-Athleten aus aller Welt. Kompakt an einem Sonntag-Nachmittag tre­ten im Olympiastadion fast 200 Weltklasse-Sportler in bis zu 16 hoch­klas­sig besetz­ten Disziplinen an. Mit dabei sind unter ande­rem Deutschlands schnells­te Frau Gina Lückenkemper (100 m), Weltklasse-Weitspringerin Malaika Mihambo, die welt­bes­ten Stabhochspringer um Weltmeister Sam Kendricks (USA), Europameister Armand Duplantis (Schweden) und Polens Rekordhalter Piotr Lisek, die Europameister Gesa Krause (läuft beim ISTAF 2.000 m Hindernis), Mateusz Przybylko (Hochsprung), Pascal Martinot-Lagarde (110 m Hürden, Frankreich), Elvira Herman (100 m Hürden, Weißrussland) sowie Diskus-Weltmeister Andrius Gudžius (Litauen), der unter ande­rem Olympiasieger Christoph Harting her­aus­for­dert.

Weitere Informationen und Tickets unter www.istaf.de.

 

Die 16 ISTAF-Disziplinen im Überblick

Männer: 100 m, 110 m Hürden, 400 m Hürden, 1.500 m, Hochsprung, Stabhochsprung, Speerwurf, Diskuswurf.

Frauen: 100 m, 4x100 m, 100 m Hürden, 2.000 m Hindernis, 5.000 m, Weitsprung, Dreisprung, Kugelstoßen.