DOSB-Thomas Weikert neuer Präsident

Im Rahmen der 18. Mitgliederversammlung des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) fan­den heu­te vor­ge­zo­ge­ne Neuwahlen des Präsidiums statt. Die rund 150 Delegierten, die 427 Stimmen auf sich ver­ein­ten, wähl­ten in Weimar Thomas Weikert zum neu­en Präsidenten des DOSB. Zudem wur­den Miriam Welte, Verena Bentele, Stephan Mayer, Kerstin Holze und Oliver Stegemann als Vizepräsident*innen in das Gremium gewählt. Thomas Weikert tritt die Nachfolge von Alfons Hörmann an, der eben­so wie die bis­he­ri­gen Vizepräsidenten Kaweh Niroomand und Andreas Silbersack nicht erneut zur Wahl ange­tre­ten war. Auf Weikert ent­fie­len in der Präsidentschaftswahl 361 der abge­ge­be­nen gül­ti­gen Stimmen (86,6 Prozent), Claudia Bokel, die eben­falls für die Präsidentschaftswahl ange­tre­ten war, erhielt 56 Stimmen (13,4 Prozent).

Ich dan­ke den Mitgliedern des DOSB für das Vertrauen, das sie mir ent­ge­gen­brin­gen. Der Verband steht eben­so wie Sportdeutschland ins­ge­samt vor gro­ßen Aufgaben. Kurzfristig im Fokus ste­hen sicher die Bewältigung der Corona-Krise sowie die anste­hen­den Olympischen Spiele von Peking“, sag­te der neu gewähl­te Präsident Thomas Weikert. „Ich ver­ste­he mich als Mannschaftskapitän eines star­ken Teams und bin über­zeugt, dass wir gemein­sam, mit Transparenz und Offenheit, die rich­ti­gen Weichenstellungen vor­neh­men wer­den, um dem Sport in Deutschland wie­der eine star­ke Stimme zu geben. Ich freue mich, dass ich die Chance bekom­men habe zu bewei­sen, dass ich zwar oft Anzug tra­ge, aber immer Trikot den­ke. Mein Dank gebührt dem schei­den­den Präsidium für sein Engagement.“

Ich gra­tu­lie­re Thomas Weikert und den neu gewähl­ten Mitgliedern des Präsidiums und wün­sche dem Team viel Fortune und gute Entscheidungen“, sag­te der schei­den­de DOSB-Präsident Alfons Hörmann. „Zugleich hof­fe ich, dass unse­re Nachfolger*innen die wert­vol­le und geschlos­se­ne Unterstützung erfah­ren, die wir über lan­ge Jahre genos­sen haben und die unab­ding­ba­re Voraussetzung für ein erfolg­rei­ches Agieren an der Spitze des DOSB sein wird.“

Aufgrund der eben­falls in der Mitgliederversammlung ein­stim­mig beschlos­se­nen Satzungsänderung wur­den die Vizepräsident*innen anders als bis­her nicht mehr nach dem Ressortprinzip für einen spe­zi­fi­schen Verantwortungsbereich gewählt.

Die Delegierten bestä­tig­ten zudem Fabienne Königstein als Vertreterin der DOSB-Athletenkommission sowie Stefan Raid als 1. Vorsitzenden der Deutschen Sportjugend im DOSB-Präsidium.

Britta Heidemann ver­voll­stän­digt das DOSB-Präsidium auch wei­ter­hin als Mitglied der Athletenkommission im Internationalen Olympischen Komitee (IOC).

Die Amtszeit des neu­en Präsidiums reicht bis zur DOSB-Mitgliederversammlung des Jahres 2022, in der die tur­nus­ge­mä­ßen Neuwahlen des Präsidiums für eine regu­lä­re Amtszeit von dann vier Jahren anstehen.

Neben den Neuwahlen und der Abschaffung des Ressortprinzips im Präsidium fass­te die Mitgliederversammlung fol­gen­de wei­te­re Beschlüsse: Entlastung von Präsidium und Vorstand, Verabschiedung der Jahresrechnung 2020, Verabschiedung Wirtschaftsplan 2022, Zuordnung Deutscher Karate Verband und Deutscher Baseball und Softball Verband zu nicht­olym­pi­schen Spitzenverbänden (NOVs).

Angesichts der aktu­el­len Corona-Lage fand die Mitgliederversammlung mit einer auf die wesent­li­chen Elemente redu­zier­ten Tagesordnung statt. Auch auf die sonst übli­chen Ehrungen wur­de ver­zich­tet, sie wer­den vor­aus­sicht­lich im Rahmen der nächs­ten Mitgliederversammlung nach­ge­holt. Dank der gro­ßen Flexibilität der Dienstleister vor Ort konn­te ein rei­bungs­lo­ser Ablauf sicher­ge­stellt wer­den: Sämtliche Teilnehmer*innen muss­ten im Rahmen des gel­ten­den 2G-plus-Konzepts neben einem voll­stän­di­gen Impfschutz oder dem Status als Genesene zusätz­lich einen aktu­el­len nega­ti­ven Corona-Test nachweisen.

Quelle: Pressemitteilung DOSB