Radsport: Vierer fahren knapp an WM-Medaille vorbei

Bei den Weltmeisterschaften im nie­der­län­di­schen Apeldoorn haben die Frauen- und Männer-Teams die bis­he­ri­ge Bestmarke unter­bo­ten und neue Deutsche Rekorde auf­ge­stellt.
Das Männer-Quartett mit Felix Groß, Theo Reinhardt, Nils Schombver und Kersten Thiele leg­te im Kleinen Finale gegen Italien die 4.000 Meter in 3:56,594 Minuten zurück und war damit fast eine hal­be Sekunde schnel­ler als bei sei­ner Rekordfahrt bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio. Weltmeister wur­de Großbritannien vor Dänemark. Die Frauen fuh­ren mit Charlotte Becker, Franziska Brauße, Lisa Brennauer und Gudrun Stock eine Zeit von 4:24,369 Minuten und unter­bo­ten damit die bis­he­ri­ge Rekordmarke um eine Sekunde. Damit beleg­ten sie WM-Platz fünf.