PyeongChang 2018: Dirk Schimmelpfennig wird Chef de Mission

Dirk Schimmelpfennig wird gemäß Entscheidung des Präsidiums die deut­sche Olympiamannschaft als Chef de Mission bei den Olympischen Winterspielen in PyeongChang/Südkorea (9. bis 25. Februar 2018) anfüh­ren. Schimmelpfennig, Vorstand Leistungssport im Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB), wird damit als Chef de Mission Nachfolger von Michael Vesper, der zuletzt 2016 in Rio als Chef de Mission fun­gier­te und des­sen Vertrag als DOSB-Vorstandsvorsitzender im Dezember 2017 endet.
„Dirk Schimmelpfennig wird die Deutsche Olympiamannschaft mit hoher Kompetenz und in bewähr­ter Professionalität anfüh­ren", sag­te DOSB-Präsident Alfons Hörmann. „Er ist ein all­seits aner­kann­ter Sportfachmann und hat bereits in Rio als Sportlicher Leiter her­vor­ra­gen­de Arbeit rund um die Olympiamannschaft geleis­tet."
Die Zielstellung für PyeongChang fass­te Schimmelpfennig so zusam­men: „Wir wol­len durch unser Auftreten und unse­re Erfolge die Menschen in Deutschland begeis­tern. Dazu zäh­len natür­lich Medaillen, per­sön­li­che Bestleistungen, aber auch Platzierungen in der Weltspitze für die deut­sche Olympiamannschaft. Teamgeist, Leidenschaft, Respekt vor dem Gegner sowie eine kla­re Haltung gegen Doping und unsport­li­ches Verhalten sind für uns dabei min­des­tens eben­so wich­tig wie der zähl­ba­re Erfolg."
(Quelle: DOSB)