Hockey: Herrenteam belegen Platz 4 beim Finale der Weltliga

Das Ende des Finalturniers der World League im indi­schen Bhubaneswar wird mit Sicherheit in die Geschichtsbücher ein­ge­hen. Das deut­sche Nationalteam um die Berliner Martin Häner und Martin Zwicker hat­te die Vorrunde sou­ve­rän als Gruppenerster abge­schlos­sen. 2:0 gegen England, 2:2 gegen Weltmeister Australien und 2:0 gegen Gastgeber Indien lau­te­ten die Ergebnisse, bei denen Martin Häner ins­ge­samt zwei Strafeckentore erziel­te.
Im Viertelfinale ging es dann gegen den Erzrivalen Niederlande, der nach einem 3:3 in der regu­lä­ren Spielzeit mit 4:3 im Penaltyschießen besiegt wur­de. Doch dann sorg­te eine Krankheitswelle für einen Stopp des deut­schen Laufs. Im Halbfinale gegen Australien fehl­ten fünf Spieler, dar­un­ter auch Häner. Mit 0:3 muss­ten sich das Team geschla­gen geben. Einen Tag spä­ter im Spiel um Platz drei fie­len noch zwei wei­te­re Akteure aus, sodass Deutschland auf­grund der sie­ben Ausfälle mit nur elf Männern antrat. Selbst Ersatztorwart Mark Appel muss­te im Mittelsturm spie­len. Doch die "Honamas" kämpf­ten uner­müd­lich und Appel erziel­te sogar das Tor zum zwi­schen­zeit­li­chen 1:1 gegen Indien. Am Ende gewan­nen die Gastgeber etwas schmei­chel­haft mit 2:1, die Sieger der Herzen vor 12.000 Zuschauern waren aber die deut­schen Herrn.