European Games/Tischtennnis: Damen gewinnen Teamwettbewerb

Die deut­schen Tischtennis-Damen, um die für den ttc ber­lin east­side star­ten­den Xian Shiaona und Nina Mittelham, haben bei den Europaspielen in Minsk den Team-Wettbewerb gewon­nen und sich damit für die Olympischen Spiele im kom­men­den Jahr in Tokio qua­li­fi­ziert. Die Frauen von Bundestrainerin Jie Schöpp setz­ten sich im Finale gegen Rumänien glatt mit 3:0 durch. Das ers­te Duell ent­schie­den Shan Xiaona und Nina Mittelham gegen Elizabeta Samara/Daniela Dodean mit 3:2 Sätzen für sich. Han Ying, die zuvor schon die Einzelkonkurrenz gewon­nen hat­te, behielt mit 3:1 gegen Bernadette Szocs die Oberhand. Shan Xiaona sorg­te dann mit dem 3:1 gegen Dodean für die vor­zei­ti­ge Entscheidung in dem auf fünf Duelle ange­setz­ten Finale. Im Halbfinale besieg­ten sie Polen mit 3:2. Dabei muss­ten Han Ying, Nina Mittelham und die kurz­fris­tig ins Team gekom­me­ne Shan Xiaona für die ver­eltz­te Petrissa Solja in einem Dreieinhalb-Stunden-Krimi stän­dig Rückstände aus­glei­chen.
Es ist der zwei­te Erfolg für Deutschlands Damen nach der Premiere der Europaspiele in Baku vor vier Jahren, wo die DTTB-Auswahl, eben­falls mit Xian Shiaona Gold gewann.
Mit den Siegen im Herren-Teamwettbewerb und der Mixed-Staffel hat Deutschland damit die maxi­ma­le Anzahl an Startplätzen für die Olympischen Spiele in Tokio 2020 gesi­chert.