Eisschnelllauf: Nico Ihle auf Rang 4 bei Sprint-WM

Nach sei­nem Rennen ball­te Nico Ihle noch die Faust, doch beim Zieldurchlauf der Konkurrenten konn­te er nur noch den Kopf schüt­teln. Der Chemnitzer Nico Ihle hat die ers­te WM-Medaille für deut­sche Eisschnellläufer bei Sprint-Weltmeisterschaften seit 27 Jahren erneut nur haar­scharf ver­passt. Wie schon vor zwei Jahren in Astana kam der Olympia-Achte in China mit 139,535 Punkten nur auf den bit­te­ren vier­ten Rang. Zwölf Hundertstel fehl­ten dem 32-Jährigen zum Sprung auf das Podest. Das letz­te WM-Edelmetall für die Deutschen hat­te der Berliner Uwe-Jens Mey 1991 mit Silber gewon­nen. "Natürlich ist das scha­de, ich wäre gern mit der Medaille nach Hause gekom­men. Ich wer­de es im nächs­ten Jahr wie­der ver­su­chen", sag­te Ihle nach sei­nem neun­ten WM-Anlauf.