Eiskunstlauf: Junioren-Weltmeisterschaften in Sofia

Am ers­ten Tag der JWM star­te­te das Berliner Paar Talisa Thomalla/Robert Kunkel im Paarlaufen von ins­ge­samt 17 Paaren. Mit einem klei­nen Fehler beim gewor­fe­nen 3-fach Rittberger erkämpf­te sich das Paar den 8. Platz. Am 2. Tag konn­ten die bei­den in der Kür bis auf einen Fehler beim neben­ein­an­der gesprun­ge­nen Doppelaxel von Talisa ihre Höchstschwierigkeiten sau­ber auf das Eis brin­gen. Selbst der als tech­ni­scher Spezialist fun­gie­ren­de Alexander König (Trainer vom Olympiasieger-Paar Savchenko/Massot) war voll des Lobes über die gezeig­te Leistung. Bei ihrem zwei­ten Start bei der JWM konn­ten sie sich gegen­über dem Vorjahr um fünf Plätze stei­gern und beleg­ten am Ende einen her­vor­ra­gen­den sieb­ten Platz.

Im Eistanzen gin­gen neben dem deut­schen Juniorenmeister-Paar Ria Schwendinger/Valentin Wunderlich auch die Berliner Neulinge Charisse Matthaie/Maximilian Pfisterer bei der JWM an den Start. Am ers­ten Wettkampftag erreich­te das Berliner Paar mit Platz 20 im Kurztanz das Finale. Bei der Kür am drit­ten Tag konn­ten sich die bei­den noch um einen Rang auf Platz 19 ver­bes­sern.