Schwimmen: Ramon Klenz gewinnt EM-Silber

Der Deutsche Schwimm-Verband ent­sen­de­te 40 Aktive – 21 Frauen und 19 Männer – für die Kurzbahn-Europameisterschaften nach Glasgow. Mit Maya Tobehn, Leonie Kullmann, Ole Braunschweig und Ramon Klenz gehör­te auch ein Berliner Quartett zum DSV-Team. Insgesamt kehr­te das DSV-Team mit einer Goldmedaille, fünf Silber- und zwei Bronzemedaillen aus Schottland zurück.
Ramon Klenz erkämpf­te sich die Silbermedaille in per­sön­li­cher Bestzeit von 1:51,51 Minuten über 200m Schmetterling. Über 100m Schmetterling - eben­falls mit per­sön­li­chen Rekord in 50,91 Minuten- ran­gier­te er auf Rang Fünfzehn. Über die 4x50m Freistil war er am 7.Platz des DSV-Männerquartetts in 1:25,75 Minuten betei­ligt. Die deut­sche Frauenstaffel mit Maya Tobehn wur­de über die glei­che Distanz wegen Wechselfehler vom Finale dis­qua­li­fi­ziert. Leonie Kullmann, die mit der neunt­schnells­ten Zeit (4:05,71) über 400m Freistil nach der Absage der Ungarin Boglarka Kapas ins Finale nach­rutsch­te, ver­bes­ser­te sich dort um einen Platz auf Rang Sieben. Ole Braunschweig schwamm über 100m Rücken in 50,75 zwar neue Bestzeit, ver­pass­te als Zehnter aber nur knapp den Endlauf. In der Mixstaffel über die 4x50m Lagen erreich­te das DSV-Team mit Ole einen 8. Platz.