Rollstuhltennis: Erfolge bei den German Open 

Bei den German Open im Rollstuhltennis in Berlin haben Katharina Krüger sowie das Quad-Doppel Maximillian Laudan und Bianca Osterer für die größ­ten Erfolge aus deut­scher Sicht gesorgt. In einem span­nen­den Endspiel sicher­ten sich Laudan/Osterer über­ra­schend den Sieg. Schon der Finaleinzug war für das deut­sche Quad-Doppel ein tol­ler Erfolg. Das Halbfinale hat­ten sie in einem wah­ren Tenniskrimi gegen die an Nummer zwei gesetz­ten Niederländer Sam Schröder und Niels Vink mit 7:6, 6:3 für sich ent­schie­den. Im Endspiel bezwang das Duo dann auch sen­sa­tio­nell die Japaner Mika Ishikawa / Mitsuteru Moroishi, wel­che als Turnierfavoriten nach Berlin ange­reist waren. Der knap­pe Sieg in einer umkämpf­ten Partie wur­de im drit­ten Satz durch einen Matchtiebreak von Bianca Osterer erzielt. 

Lokalmatadorin Katharina Krüger setz­te sich im Einzel-Wettbewerb der Damen mit durch­weg star­ken Leistungen gegen die inter­na­tio­na­le Konkurrenz durch. Nachdem sie das Halbfinale gegen die Italienerin Giulia Capocci nach zwi­schen­zeit­lich gro­ßem Rückstand noch gewon­nen hat­te, ging es im Finale gegen die an Nummer eins gesetz­te Marjolein Buis aus den Niederlanden. Dort gab Krüger, die sich wäh­rend des Turniers phy­sisch und men­tal sehr stark zeig­te, im ers­ten Satz kei­nen Punkt ab. Im zwei­ten Satz kam Buis bes­ser ins Spiel, doch Katharina bestimm­te wei­ter­hin das Match und gewann mit 6:0 und 6:4.