Para-Schwimmen: Silber und Bronze zum EM-Auftakt

Bei der Europameisterschaft im Para Schwimmen auf Madeira (Portugal) hat die deut­sche Nationalmannschaft zum Auftakt Silber und Bronze gewon­nen sowie zahl­rei­che per­sön­li­che Bestzeiten und Platzierungen unter den Top acht geholt. Für eine Silbermedaillen am ers­ten Tag der EM sorg­te Verena Schott über 100 Meter Rücken. Obwohl sie ihren eige­nen Europarekord um fast eine Sekunde unter­bot, muss­te sie sich jedoch der jun­gen Schweizerin Nora Meister geschla­gen geben. Die zwei­te Medaille hol­te bei ihrer EM-Premiere Mira Jeanne Maack mit Bronze über 400 Meter Freistil in der Startklasse S8. Es war die ers­te inter­na­tio­na­le Medaille der erst 17-jährigen Mira Jeanne vom Schwimmteam-Berlin. Fünfte wur­den Janina Breuer in 2:18,15 Minuten nach deut­li­cher Steigerung im Finale über 200 Meter Freistil (S14) sowie die 18-jährige Cosima Reinecke über 50 Meter Freistil in der S10. Auch dies ein gelun­ge­nes Debüt bei ihrem ers­ten gro­ßen inter­na­tio­na­len Auftritt. Darüber hin­aus lan­de­te Marlene Endrolath (1:14,66 / S13) über 100 Meter Schmetterling auf Platz sieben.