Leichtathletik: Friedrich Rumpf gewinnt Doppelgold bei der DJM

Große Erfolge für Berliner Athlet*innen bei der Deutschen Jugendmeisterschaft in Ulm: Zehn Medaillen wur­den gewon­nen und vie­le per­sön­li­che Bestleistungen auf­ge­stellt. Überragend dabei Friedrich Rumpf. Erstmals lief er die 400 m mit 46,63 sek unter 47 Sekunden. Damit hol­te sich Friedrich sei­ne Nominierung für die U20-WM in Cali - und sprin­te­te über die 200 m in 21,21 Sekunden zur zwei­ten Goldmedaille. Lukas Krappe errang über die 400 m Silber. Auch er unter­bot die U20-WM-Norm. Denyo Schluckwerder konn­te nach über­stan­de­ner Verletzung im Dreisprung mit einer Weite von 15,07 m den zwei­ten Platz bele­gen. In der U18-Wertung gab es Gold für Anouk Krause-Jentsch über die 400 m Hürden. Im Dreisprung freu­te sich Milan Klosowski über Bronze. Im glei­chen Wettbewerb lan­det Ilayda Soukri mit einer Weite von 12,44 m (neue per­sön­li­che Bestleistung) auf Rang zwei. Über die 4x100 m konn­ten in der U20 gleich zwei Medaillen erlau­fen wer­den: Bei den Frauen hol­te der LAC BERLIN mit der Staffel um Lena Leege, Philina Schwartz, Joleen Wolff und Sophie Paul die Bronzemedaille, wäh­rend die SCC-Staffel mit Niccolo May, Corca Bela Djalo, Jasper Lock und Lukas Krappe zu Silber lief.