Handball: Spanien erstmalig Europameister

Die spa­ni­schen Handballer haben ihre erstaun­li­che Erfolgsgeschichte bei der Europameisterschaft in Kroatien mit dem erst­ma­li­gen Titelgewinn gekrönt. Im Endspiel von Zagreb setz­ten sich die Spanier mit 29:23 (12:14) gegen Rekord-Champion Schweden durch. Das Deutsche Team als Titelverteidiger - mit den drei Füchsen Paul Drux, Steffen Fäth und Silvio Heinevetter - hat sein Ziel der Halbfinalteilnahme nicht erreicht. Nach einer 27:31-Niederlage im ent­schei­den­den Gruppenspiel gegen Spanien schei­tert die Mannschaft von Bundestrainer Christian Prokop in der Hauptrunde. Die Partie war hek­tisch, das deut­sche Spiel immer feh­ler­haf­ter mit häu­fi­gen Ballverlusten. Großer Frust und tie­fe Enttäuschung über­wo­gen nach dem Abpfiff. Fazit: Zwei Jahre nach dem gol­de­nen EM-Wintermärchen in Polen gewann die Auswahl des Deutschen Handballbundes von sechs Spielen nur zwei und blieb damit deut­lich hin­ter den eige­nen Erwartungen zurück.