Handball: EM-Platz sieben für Team D

Die Handball EM in der Slowakei war von Beginn an von zahl­rei­chen Corona-Ausbrüchen bei allen teil­neh­men­den Teams gekenn­zeich­net. Im Team von Bundestrainer Alfred Gisalon erkrank­ten ins­ge­samt 15 Spieler. Von den 17 Spielern, die im ers­ten Spiel antra­ten, stan­den im letz­ten Spiel gegen Russland nur noch vier (!) im Kader.
In der Vorrunde gab es in Bratislava zwei Siege gegen Österreich (34:29) und Polen (30:23). Anschließend ver­lor das Team von Bundestrainer Gislason gegen Spanien (23:29), Norwegen (23:28) und Schweden (21:25). Im abschlie­ßen­den Spiel dann ein Handballkrimi gegen Russland. In den letz­ten Sekunden gelang der Siegtreffer zum 30:29. Damit ende­te das EM-Turnier für das deut­sche Team mit Platz sieben.
Im Team D auch die bei­den „Füchse“ Paul Drux und Fabian Wiede, die auf Grund der Coronalage nach­no­mi­niert wurden.