Handball: Deutsches Team löst Olympia-Ticket

Die deut­sche Handball-Nationalmannschaft lös­te beim Ausscheidungsturnier in Berlin das ersehn­te Olympia-Ticket. In der Qualifikation blieb das Team unge­schla­gen und kor­ri­gier­te den schwa­chen WM-Eindruck. Das Team um Bundestrainer Alfred Gislason star­te­te in einem dra­ma­ti­schen Spiel gegen Vize-Weltmeister Schweden mit einem Unentschieden (25:25). Erst in der letz­ten Minute fiel für Deutschland der Ausgleich. Ein Kantersieg gelang den Spielern dann gegen Slovenien mit einem sou­ve­rä­nen 36:27-Erfolg. Im abschlie­ßen­den Spiel gegen Algerien hät­te ein Unentschieden gereicht; aber auch hier ende­te das Spiel mit einem kla­ren Sieg (34:26). Damit been­de­te das DHB-Auswahl das Turnier mit 5:1 Punkten und lös­te das Ticket für Tokio 2021.
Von den Füchsen Berlin war Fabian Wiede nach lan­ger Verletzungspause wie­der im Einsatz. Demgegenüber fehl­te ver­let­zungs­be­dingt Paul Drux. Und der ehe­ma­li­ge "Fuchs" Silvio Heinevetter kam gegen Algerien zu sei­nem 200. Länderspieleinsatz.