Füchse Berlin zum 9. Mal mit dem Jugendzertifikat ausgezeichnet

Montag, 04. Januar 2016


Die DKB Handball-Bundesliga hat die herausragende Jugendarbeit der Füchse Berlin bestätigt und diese aufgrund des nachhaltigen und ressourcenintensiven Aufbau herausragender Rahmenbedingungen im Sportforum zum neunten Mal in Folge ausgezeichnet.

Die Füchse Berlin gehören zu den sieben Erstligisten, die das Zertifikat mit Stern, also mit besonderer Auszeichnung, erhalten haben. Mit der A- und B-Jugend konnte der Verein in den vergangenen sechs Jahren sieben Deutsche Meistertitel feiern. Gleichzeitig steht aber auch die schulische Ausbildung der Nachwuchs-Handballer im Fokus. „Wir freuen uns sehr, das Jugendzertifikat auch in diesem Jahr wieder mit Stern erhalten zu haben“, sagt Füchse-Geschäftsführer Bob Hanning. „Der Anspruch der Füchse Berlin ist, jeden Tag das Thema Nachwuchsförderung und die damit verbundene Nachhaltigkeit zu verbessern“, so Hanning weiter.

Vergangene Woche nahm er mit der B-Jugend der Füchse am Länderpokal hier in Berlin teil und gewann mit dem Handballverband Berlin zum ersten Mal den Titel. „Mit dem Gewinn des Länderpokals mit dem HV Berlin haben wir gezeigt, dass ein Zusammenwirken zwischen Verband, Schule und den Berliner Vereinen ein alternativloses Konzept für gute Jugendarbeit ist“, zeigt sich Hanning überzeugt. Der Olympiastützpunkt Berlin unterstützt in diesem Prozess die Duale Karriere der Nachwuchsspieler.
Zum Jugendzertifikat:
2007 wurde das Jugendzertifikat als ligaübergreifendes Gütesiegel geschaffen. Einstimmig sprachen sich die Clubs für das anspruchsvolle Vergabeverfahren aus. 2008 wurde es zum ersten Mal an Proficlubs vergeben, die für Nachwuchs-Handballer sehr gute Rahmenbedingungen boten. Das Jugendzertifikat setzt voraus, das Nachwuchsspieler in Club und Umfeld möglichst optimale Bedingungen vorfinden, die eine Ausbildung zum Spitzenspieler möglich machen. Im Vergabeverfahren werden Kriterien geprüft, wie z. B. ausgereifte Betreuungs- und Ausbildungskonzepte (Duale Karriere), Qualität des Trainerstabes sowie von Team und Training. Mit der Vergabe für das Jahr 2016 wurde das Zertifikat zum 9. Mal vergeben. Der Ausschuss, der das Zertifikat jährlich vergibt, besteht aus Professor Dr. Klaus Cachay (Universität Bielefeld), Klaus Langhoff (Olympiasieger 1980 als Trainer) und Frank Bohmann (Geschäftsführer Handball-Bundesliga GmbH).

Ziel des Jugendzertifikats ist die Sicherung qualitativer und kontinuierlicher Fort- und Weiterentwicklung von Talenten in den Profivereinen. So sollen für deutsche Nachwuchsspieler bestmögliche Voraussetzungen geschaffen werden, um in ihren Klubs zu Spitzenspielern reifen können. Vereine, die das Jugendzertifikat nicht vorweisen können, zahlen in einen Fond ein, dessen Mittel Projekten zu Gute kommen, die die Nachwuchsarbeit im Handballsport allgemein fördern. Diese sind zum Beispiel Trainersymposien, Qualitätsaudits sowie  zentral organisierte Spielmaßnahmen für die Toptalente der Bundesliga-Clubs.

 

Weitere Nachrichten und Magazine finden Sie in unserem Archiv.