Eisschnelllauf: Matthias Große ist neuer Präsident der DESG

Am Samstag, den 19.09.2020 wur­de Matthias Große mit gro­ßer Mehrheit zum Präsidenten der Deutschen Eisschnelllauf-Gemeinschaft (DESG) gewählt. Bei der Mitgliederversammlung der DESG in Frankfurt am Main erhielt der 52 Jahre alte Berliner, Lebensgefährte von Eisschnellläuferin Claudia Pechstein, 80,45 Prozent der Stimmen. Von 87 abge­ge­be­nen Stimmen votier­ten 70 für Große, fünf Delegierte aus Vereinen und Landesverbänden stimm­ten gegen ihn, zwölf ent­hiel­ten sich ihrer Stimme.
Die frü­he­re DESG-Präsidentin Stefanie Teeuwen war im ver­gan­ge­nen November zurück­ge­tre­ten. Nach Monaten ohne Besetzung der höchs­ten Führungsposition fun­gier­te Große seit drei Monaten bereits als kom­mis­sa­ri­scher Präsident und hat­te mit kon­se­quen­ten Maßnahmen für Aufsehen gesorgt. So bewirk­te er die Trennung von Bundestrainer Erik Bouwman und Sportdirektor Matthias Kulik und inves­tier­te nach eige­nen Angaben 250.000 Euro zur Verbesserung der Trainingsmöglichkeiten in die Infrastruktur des Verbandes. Erstmals seit Monaten der Ungewissheit hat der Verband seit Samstag nun auch wie­der einen Hauptsponsor. Das wohn­wirt­schaft­li­che Unternehmen BO-Gruppe aus Bad Aibling erklär­te sich nach der Wahl von Große bereit, ihr Engagement im Verband bis zum Jahr 2026 aus­zu­deh­nen.
Die Geschäftsstelle wird von München nach Berlin umzie­hen. Auch fun­giert die DESG nun­mehr unter neu­en Namen: Deutsche Eisschnelllauf- und Shorttrack-Gemeinschaft.