Zwei Medaillen für deutsche Bogenschützen bei den World Games

Bei den World Games in Birmingham/USA vom 8. bis 15. Juli gewann der Fünftplatzierte der Olympischen Spiele von Tokio, Florian Unruh, mit dem Recurvebogen im Feldbogen die Goldmedaille. Der zwei­fa­che Vize-Europameister star­te­te zunächst mit zwei Ringen Rückstand ins Finale. Anschließend kor­ri­gier­te Unruh sein Visier, traf acht Mal in Folge ins Gold und ver­wies sei­nen Gegner Brady Ellison auf den zwei­ten Platz. Ellison muss­te sich somit zum drit­ten Mal mit der Silbermedaille bei den World Games begnü­gen. Seine Berliner Kollegin Elisa Tartler hat­te bei ihrem Feldbogen-Debüt im Halbfinale erst ein wenig mit der Aufregung zu kämp­fen, setz­te sich dann aber gegen die Slowenin Urska Cavic durch und konn­te sich über eine Bronzemedaille freuen.

Jubeln konn­te abschlie­ßend das gesam­te Team Deutschland: Es been­de­te die World Games auf Platz 1! Damit hat es den wich­tigs­ten nicht-olympischen Wettbewerb der Welt erst­mals seit den World Games 1993 in Den Haag ganz vorn im Medaillenspiegel abge­schlos­sen. Mit 24 Mal Gold, sie­ben Mal Silber und 16 Mal Bronze setz­ten sich die deut­schen Athlet*innen klar von der Konkurrenz ab und zeig­ten bei der 11. Ausgabe der World Games in Birmingham (Alabama) ihre gan­ze Klasse.