6. Wissenschaftlicher Begleitbericht zum Nachwuchskonzept BERLIN HAT TALENT

Glücksmotor Sport“ statt „digi­ta­le Daddelei“: Drittklässler stark sport­in­ter­es­siert! Und Berlin kann noch mehr…

  • Studie mit 37.000 Schülern seit 2011: Sport ist wich­tigs­tes Hobby bei den Kids
  • Analyse 2017/18 zeigt sta­bi­le Fitnesswerte bei Drittklässlern, gibt aber auch Anlass zu wirk­li­cher Sorge
  • Talent-, Gesundheits- und Integrationspotenzial Berlins für Schulen und Vereine zu wenig genutzt
  • Bundesweite Beachtung für Berliner Diagnostik - jetzt die Praxisumsetzung ver­stär­ken!
  • Für gesell­schaft­li­che Herausforderungen Kräfte von Politik, Schule & Sport lang­fris­tig bes­ser bün­deln

Berliner Drittklässler schät­zen Bewegung und Sport mehr als „digi­ta­le Daddelei“! Das belegt die seit 2011 mit über 37.000 Berliner Drittklässlern durch­ge­führ­te Langzeitstudie der Deutschen Hochschule für Gesundheit & Sport (DHGS). Realisiert wird sie im Nachwuchskonzept BERLIN HAT TALENT von Lan-dessportbund Berlin (LSB), Berliner Senat und DHGS. Dazu neh­men jähr­lich die Drittklässler meh­re­rer Bezirke Berlins am Deutschen Motorik-Test und einer Abfrage zu ihrem sportlich-sozialen Umfeld teil. Die Auswertung die­ser Daten im Schuljahr 2017/18 mit 7373 Drittklässlern zeigt u.a.:

  • Glücksmotor Sport: Mehr als 90% der im Schulsport befrag­ten Kinder füh­len sich glück­lich und zufrie­den, wol­len mehr Sport
  • Sportvereine sind ent­schei­den­der Garant für gute Fitness und anhal­ten­des Bewegungsinteresse
  • Gute Chancen für Breitensport, Talentförderung und Integration: 60% sind noch ohne Sportverein
  • Erhebliche Gesundheits- und Zukunftsgefahr: 9,7% sind bereits stark über­ge­wich­tig, exzes­si­ver Mediengebrauch häu­fig mit erschre­ckend hoher Adiposität ver­bun­den
  • Großes Potenzial für eine Berliner Bewegungsoffensive: 80% nut­zen kei­ne Sport-AG’s der Schulen

BERLIN HAT TALENT zeigt beein­dru­ckend, wo die Sport- und Gesundheitsmetropole Berlin vor­bild­lich agiert, aber auch, welch gro­ße Chancen dabei unge­nutzt blei­ben“ so Prof. Dr. Jochen Zinner (DHGS). DENN: Auch wenn „die Welt“ in dem Altersbereich der Drittklässler noch wei­test­ge­hend zufriedenstel-lend ist - 15% der unter­such­ten Drittklässler sind unter­durch­schnitt­lich fit. Kinder mit Migrationshinter-grund sind dop­pelt so häu­fig adi­pös und deut­lich weni­ger im Verein. Besonders alar­mie­rend: Die Risi-kofaktoren für gute gesund­heit­li­che Entwicklung tre­ten ver­ket­tet auf. Viel zu sel­ten kom­men Bewe-gungs- und Sportangebote gera­de für begab­te und moto­risch schwä­che­re Kinder glei­cher­ma­ßen treff-genau „an den Mann“. „Im Theorie-Praxis-Transfer bleibt BERLIN HAT TALENT unter sei­nen Möglichkei-ten. Wir erken­nen die Zusammenhänge zwi­schen sozia­lem Umfeld, sport­li­chem Engagement und guter gesund­heit­li­cher Entwicklung und wis­sen zuver­läs­sig, an wel­chen „Brennpunkten“ es sich lohnt, langfris-tig zu inter­ve­nie­ren. Soll das gelin­gen, müs­sen die Kraftanstrengungen aller dar­an betei­lig­ten Akteure deut­lich inten­si­viert und viel stär­ker gebün­delt wer­den“ so Prof. Dr. Zinner. Als bun­des­wei­tes Leucht-turmprojekt hat BERLIN HAT TALENT alle Möglichkeiten, Idee und Vision für eine neue Qualität von Bewegung und Sport in unse­rer wach­sen­den Stadt zu sein. Für die Bewegungsfreude der Drittklässler ist offen­sicht­lich: Weniger sie sind das Problem, son­dern eher ein mög­li­ches Versagen des Umfelds…!

Der Präsident des Landessportbundes Berlin, Klaus Böger, macht deut­lich: „BERLIN HAT TALENT wird nicht beim ‚soll­te, müss­te, könn­te‘ ste­hen­blei­ben, son­dern gezielt die exzel­len­ten Diagnosedaten nut­zen, um Negativtrends ent­ge­gen zu wir­ken. Wir haben dazu eine Stabsstelle im LSB geschaf­fen, für die effek­ti­ve Zusammenarbeit von Schulen und Vereinen unse­re Netzwerkerstellen auf­ge­stockt, Weiter-bildungszertifikate und sogar einen neu­en Bachelorstudiengang ‚Soziale Arbeit und Sport‘ ange­sto­ßen“.
Der Gesamtbericht ist online ver­füg­bar unter: https://trainer-offensive.de/index.php?id=32

Kontakt: Prof. Dr. Jochen Zinner (Institut für Leistungssport & Trainerbildung)
Telefon: 030-5779737-330; Mail: Jochen.Zinner@dhgs-hochschule.de