Wasserspringen: Hausding springt zu WM-Silber

Bei sei­nem fünf­ten Wettkampf in Budapest wuchs Ausnahmespinger Patrick Hausding erneut über sich hin­aus. In einem hoch­klas­si­gen Wettkampf erreich­te er sen­sa­tio­nel­le 526,15 Punkte und damit die Silbermedaille vom 3m-Brett. Nur der über­ra­gen­de Chines Siyi Xie konn­te ihn über­flü­geln.
Es war ein wei­te­rer Wettkampf auf aller­höchs­tem Niveau. Gerade in den letz­ten bei­den Durchgängen bewies er eiser­ne Nervenstärke und beein­druck­te die Kampfrichter mit Höchstschwierigkeiten bei gleich­zei­tig sau­be­rer Ausführung. „Das war inter­na­tio­nal der 3-Meter-Wettkampf mei­nes Lebens. Es waren noch ein­mal 28 Punkte mehr als in Rio. Ich bin von Beginn an feh­ler­frei gesprun­gen, habe mei­ne Konstanz und Selbstsicherheit wie­der­ge­fun­den“, so der über­glück­li­che Patrick. Für ihn ist es das ers­te Edelmetall in einem Einzelwettbewerb bei Weltmeisterschaften über­haupt. Bemerkenswert sind auch Hausdings kon­di­tio­nel­le Fähigkeiten. Der heu­ti­ge Wettkampf mar­kier­te bereits sein fünf­tes Finale bei die­ser WM. Noch beein­dru­cken­der ist die Bilanz sei­nes Marathonprogramms. Neben den bei­den Podestplatzierungen, ste­hen dem Olympia-Bronzemedaillengewinner von Rio noch zwei vier­te und ein fünf­ter Platz zu Buche. Mehr Konstanz geht kaum! Und oben­drauf ist Patrick der viel­sei­tigs­te Springer der Welt. Kein ande­rer Springer gehört vom Brett und vom Turn zur abso­lu­ten Weltklasse.