Sportliche Erfolge - August 2020

In der aktu­ell schwie­ri­gen Corona-Zeit ist es zahl­rei­chen Sportarten gelun­gen, natio­na­le und inter­na­tio­na­le Wettkämpfe durch­zu­füh­ren. Eine rie­si­ge Aufgabe für alle Beteiligten und den Athlet*innen, die mit Bravour gemeis­tert wur­de.

Hier ein Auszug der sport­li­chen Erfolge im August 2020.

Bogenschießen

Der Deutschland Cup Bogensport wur­de bei brü­ten­de Hitze (um 37 Grad) auf dem Bowling Green in Wiesbaden mit coo­len Sportlern und tol­len Leistungen durch­ge­führt. Die gelun­ge­ne Premiere die­ses Events ende­te mit den Siegen von Michelle Kroppen/Cedric Rieger(Mixed), Lisa Unruh (Frauen) und Florian Kahllund (Männer).

Kanu-Rennsport

Die Deutsche Meisterschaft vom 7. bis 9. August in Duisburg war das Saison-Highlight im Kanu-Rennsport-Kalender. Rd. 170 Athleten - in den Jahren zuvor waren es rd. 1.000 Akteure - nah­men an den Wettbewerben in Duisburg teil, die coro­nabe­dingt nur in den Einer-Booten aus­ge­tra­gen wur­den.
Conrad Scheibner/Canadier und der ehe­ma­li­ge Berliner Jacob Schopf/Kajak  gehör­ten mit zwei Titeln zu den gro­ßen Gewinnern der Meisterschaft bei den Herren. Insbesondere der Sieg von Conrad über den drei­ma­li­gen Olympiasieger Sebastian Brendel über die 1000 m kam einer Sensation gleich. Viele Experten stuf­ten die­sen 1. Platz bereits als Wachablösung des 24-jährigen über den 32-jährigen ein. Ebenfalls zwei Meistertitel gewann Lisa Jahn im Canadier-Wettbewerb über die 500 m und 200 m und dies mit deut­li­chem Vorsprung vor der Konkurrenz.
Erfreulich auch die wei­te­ren Medaillengewinne der Berliner Kanuten: Moritz Adam kehr­te mit Silber über die 500 m und Bronze über die 1000 m im C1 zurück. Auf gleich drei Medaillen kann Lena Röhlings im Juniorenbereich ver­wei­sen. Sie beleg­te im K1 Rang 2 über 1000 m und 2x Rang 3 über 200 m und 500 m. Nachwuchstalent Pauline Jagsch kom­plet­tier­te die Medaillenausbeute mit dem 3. Platz über 1000 m im K1. Sophie Koch, die zur Vorbereitung auf Tokio in Berlin trai­niert, konn­te sich Bronze über 500 m sichern.

Leichtathletik

Die 120. Deutsche Leichtathletik-Meisterschaft fand eben­falls vom 7.-9. August unter ganz beson­de­ren Vorzeichen in Braunschweig statt. Diese Titelkämpfe wer­den sowohl natio­nal als auch inter­na­tio­nal von hohem Interesse beglei­tet. Denn ihre Ausrichtung war in Zeiten der Corona-Pandemie eine gro­ße Herausforderung, der sich bis­her noch kei­ne gro­ße Leichtathletik-Nation gestellt hat. Mit dem Ergebnis der Titelkämpfe konn­ten alle Athletinnen und Athleten zufrie­den sein: zahl­rei­che per­sön­li­che Best- und Saisonbestleistungen wur­den erzielt - und dies bei sub­tro­pi­schen Temperaturen.

Die Berliner Akteure kehr­ten mit acht Medaillen zurück: 1x Gold, 3x Silber und 4x Bronze, sowie vier TOP-Ten-Ergebnisse.
Erfolgreichste Athletin war ein­mal mehr Lisa-Marie Kwayie mit ihrem Sieg über die 100 m in 11,30 s vor Rebekka Haase. Noch eine Woche vor­her war es umge­kehrt. Über die 200 m lief Lisa-Marie Saisonbestleistung (SB) mit 23,14 s und gewann Bronze.
Hier die Berliner Medaillengewinner und Top-Ten-Platzierte:

1.Platz:

Lisa-Marie Kwayie, 100 m, 11,30 s

2.Platz:

Karolina Pahlitzsch, 400m, 51,88 s (SB)
Emil Agyekum, 400m Hürden, 49,78 s
Rabea Schöneborn, 5.000 m, 16:18,57 s

3.Platz

Lisa-Marie Kwayie, 200 m, 23,14 s (SB)
Caterina Granz, 1.500 m, 4:15,88 s (SB)
Agnes Thurid Gers, 3.000 m Hindernis, 10:02,85 s
Caroline Joyeux, Dreisprung, 13,37 m, per­sön­li­che Bestleistung

4.Platz:

Alica Schmidt, 400 m, 52,21 s (SB)

5.Platz

Julia Harting, Diskus, 55,33 m
6.Platz

Torben Brandt, Diskus, 56,87 m

8.Platz

Esther Imariagbee, Hammerwurf, 56,76 m

Para-Leichtathletik

Aus Europarekord wird Weltrekord für Ali Lacin. Der 100 m Sprint von Ali Lacin, gelau­fen beim 27. Midsommar Sportfest des SCC Berlin Anfang Juli, hat ein posi­ti­ves „Nachspiel“. Die World Para Athletics (WPA) wird das Ergebnis von 12,73 s (Wind: +0,9 m/s) als Weltrekord aner­ken­nen. Ursprünglich hat­ten die Beteiligten einen neu­en Europarekord von Ali Lacin ein­ge­reicht. Nun stell­te sich her­aus, dass dies sogar ein neu­er Weltrekord ist. Dies hat mit einer Regeländerung von der WPA bzgl. der Prothesenlänge zu tun.

Para Kanu

Erstmals in die­sem Jahr konn­ten die deut­schen Para Kanuten einen offi­zi­el­len Wettkampf aus­tra­gen. Im Sichtungsrennen auf der Wedau konn­te der Berliner Tom Kierey im Einer die A-Norm für die Nationalmannschaft erfül­len. Damit nimmt Tom an wei­te­ren Maßnahmen der Nationalmannschaft teil.

Radsport

Bei der deut­schen Straßenrad-Meisterschaft auf dem Sachsenring ver­tei­dig­te Lisa Brennauer ihren Titel erfolg­reich. Sie setz­te sich nach 98 km im Sprint vor Charlotte Becker und Tanja Erath durch.

Segeln

Rd. 70 Teilnehmer waren bei der IDM der Finn Dinghy am Steinhuder Meer dabei. In sechs Wettfahrten wur­de der Deutsche Meister ermit­telt. Phillip Kasüske von VSaW zeig­te sein Potential und ent­schied die Meisterschaft für sich. Mark-Raimondo Bayer, eben­falls VSaW, wur­de Sechster.