Schadenregulierung schnell wie ein Eishockey-Puck

Die Zusammenarbeit von Feuersozietät und Olympiastützpunkt Berlin (OSP) hat ein über­ra­schen­des Ergebnis her­vor­ge­bracht: Eishockey-Spielerin Franziska Brendel vom Frauenteam der Berliner Eisbären und Spielerin im deut­schen Nationalteam unter­stützt für eini­ge Monate das Schadenzentrum in der Hauptstadt. Zum bei­der­sei­ti­gen Vorteil.

Brendel, die der­zeit in Berlin Jura stu­diert, war auf der Suche nach einem Studenten-Job und hat­te des­halb ihren Laufbahnberater beim OSP Berlin ange­spro­chen. Der wie­der­um wuss­te vom Interesse der Feuersozietät an hel­fen­den Händen im Schadenzentrum. So fan­den bei­de Seiten zusammen.

Frau Brendel hat sich rasch ein­ge­ar­bei­tet, ent­las­tet ande­re Mitarbeiter*innen, die sich dann auf kom­pli­zier­te Schadenfälle kon­zen­trie­ren kön­nen“, berich­tet Melanie Tobias, Abteilungsleiterin im Schadenzentrum Berlin (6SZB04), die zugleich die Zusammenarbeit mit dem OSP Berlin und dem Landessportbund in Berlin und in Brandenburg verantwortet.

Doch die Unterstützung  neigt sich bereits wie­der ihrem Ende ent­ge­gen: Brendel wech­selt das Studienfach und wird dafür im Frühjahrssemester nach Augsburg umziehen.

Foto: Abteilungsleiterin Melanie Tobias (li.) vom Schadenszentrum Berlin und Franziska Brendel von den Eisbären Juniors.