Radsport: Kluge/Reinhardt fahren zum WM-Titel

Roger Kluge und Theo Reinhardt haben bei der Bahn-Weltmeisterschaft in Apeldoorn in den Niederlanden im Zweiermannschaftsfahren für eine klei­ne Überraschung gesorgt und sich den WM-Titel gesi­chert. Dahinter fuh­ren Spanien und Australien (Cameron Meyer/Callum Scotson) auf die Plätze zwei und drei.
Reinhardt/Kluge waren das gan­ze Rennen über 50km auf der Höhe des Geschehens. In der ers­ten Wertung hol­ten sie direkt ihre ers­ten zwei Punkte. Danach konn­ten sie fünf Wertungen für sich ent­schei­den und fuh­ren wei­te­re Punkte ein. Dazu kam noch ein Rundengewinn, der ihnen 20 Bonuspunkte brach­te. Von da an lie­ßen sie sich nicht mehr von der Spitze ver­drän­gen wehr­ten sämt­li­che Angriffe ab. Kluge war bereits 2008 WM-Zweiter im Madison, Reinhardt 2013 WM-Dritter. Das Duo soll lang­fris­tig auf Tokio 2020 vor­be­rei­tet wer­den, wo der Wettbewerb ins Olympia-Programm zurück­kehrt.
Charlotte Becker wur­de Fünfte im Punktefahren. Sie hol­te wie acht wei­te­re Rennfahrerinnen einen Rundengewinn her­aus und konn­te eine Wertung für sich ent­schei­den. So kam sie letzt­end­lich auf 25 Punkte und lag damit nur fünf Punkte hin­ter dem Bronzerang. Die Niederländerin Kirsten Wild sicher­te sich den drit­ten WM-Titel.