Moderner Fünfkampf: Annika Schleu auf Platz 3 beim Weltcup-Finale

Rund ein Jahr vor den Olympischen Spielen hat Annika Schleu beim Weltcup-Finale in Tokio den Sprung aufs Podium mit Rang 3 geschafft. Rebecca Langrehr lande­te auf Platz 36. Erneut war der zwei­te Tag für Annika der Garant für den groß­ar­ti­gen Erfolg. Sie hat­te sich in der Platzierungsrunde im Fechten mit 18 Siegen (17 Niederlagen) und damit Platz 14 eine gute Ausgangsposition erar­bei­tet. Am Finaltag zeig­te sie dann eine bären­star­ke Vorstellung: 2:18,53 Minuten im Schwimmen, sie­ben Siege in der Bonusrunde auf der Planche und ein feh­ler­frei­er Ritt im Reiten brach­ten die 29-Jährige schon vor ihrer Paradedisziplin – dem Laser-Run – in die Top 10. Mit ful­mi­nan­ter Laufleistung kämpf­te sich Schleu schnell an die Spitzenplätze her­an und hielt auf der Schlussrunde die stark auf­kom­men­de Litauerin Gintare Venckauskaite hin­ter sich. London-Olympiasiegerin Laura Asadauskaite sicher­te sich Platz eins und damit den Quotenplatz für Tokio 2020 vor der Rio-Silbermedaillengewinnerin Elodie Clouvel aus Frankreich.