Leichtathletik: Gisele Wendler gewinnt Bronze bei der U18-WM

Es war erst ihr fünf­tes Rennen über 400 Meter Hürden über­haupt und in die­sem wur­de Gisele Wender (SV Bau-Union Berlin) Dritte bei der U18-WM in Nairobi (Kenia). Die 16-Jährige stei­ger­te dabei den Berliner U18-Rekord auf 59,17 Sekunden und ihren Hausrekord um gut drei Zehntel. Sie war die ein­zi­ge im Finalfeld, die ihre per­sön­li­che Bestleistung auf gro­ßer Bühne auf den Punkt stei­gern konn­te. Gold ging an die Südafrikanerin Zeney van der Walt (58,23 sec) vor Sanique Walker (Jamaika; 58,27 sec). Für Rebecca Tomann (SCC Berlin) reich­ten 61,86 Meter im Hammerwurf nicht fürs Finale; es fehl­ten 24cm. Zwillingsbruder Oliver Tomann erwisch­te einen raben­schwar­zen Tag mit drei ungül­ti­gen Versuchen. Ebenfalls ohne gül­ti­gen Versuch blieb Pia Preis (SCC Berlin) im Weitsprung.