Leichtathletik: Deborah Schöneborn auf dem Weg nach Tokio2021

Mit einer Steigerung ihrer Bestzeit um fast vier­ein­halb Minuten hat Deborah Schöneborn beim Valencia Marathon die bes­te deut­sche Leistung auf die Straße gebracht. Auch ihre Zwillingsschwester Rabea beein­druck­te mit einem star­ken Debüt.
Deborah benö­tig­te 2:26:55 Stunden für die 42,195 Kilometer-Strecke und unter­bot die Olympia-Norm von 2:29:30 Stunden deut­lich. Sie schob sich damit im natio­na­len Ranking der Norm-Erfüllerinnen hin­ter Melat Kejeta (Laufteam Kassel; 2:23:57 h) auf Platz zwei. In Valencia bedeu­te­te ihre Leistung Rang zwölf in einem Weltklasse-Feld als zweit­bes­te Europäerin. Ihre Zwillingsschwester Rabea Schöneborn fei­er­te einen star­ken Marathon-Einstand, das ihr in 2:28:42 Stunden eben­falls die Olympia-Norm bescher­te. Denn wenn­gleich sie inner­halb des Qualifikationszeitraums noch nicht zu den deut­schen Top Drei zählt, deu­te­te sie doch das Potenzial dazu an, den Kampf um die drei deut­schen Tickets in einem Frühjahrsmarathon noch ein­mal aufzunehmen.