Leichtathletik: Berlinerinnen gewinnen sechs Medaillen bei der Hallen-DM

Die star­ken Frauen des Berliner Leichtathletikverbandes haben bei den Deutschen Hallenmeisterschaften in Dortmund sechs Medaillen geholt. Caterina Granz bele­get über die 3000m den 3. Platz und blieb in 8:56,29 Minuten erst­mals in ihrer Karriere unter neun Minuten. Die Siegerin, Konstanze Klosterhalfen, unter­bot dabei den 30 Jahre alten deut­schen Hallen-Rekord der Berliner Kathrin Ullrich. Gleich zwei Medaillen für Berlin gab es über 400 Meter der Frauen. Jeweils mit Hallenbestleistung im Finale lie­fen Alena Gerken und Svea Köhrbrück zu Silber und Bronze. Weitere drei Medaillen gab es in den Sprungdisziplinen. Die Teilnehmerin der U20-EM Leonie Reuter ist gera­de in die Aktivenklasse auf­ge­stie­gen und gewann mit 1,83 Metern die Bronze-Medaille. Ebenfalls Bronze hol­ten Melanie Bauschke mit 6,44 m im Weitsprung und Birte Damerius mit 13,19 m im Dreisprung.