Kanu-JWM: Gold für Wichmann, Silber für Westphal und Kopaczewski

Sieben Berliner Kanutinnen und Kanuten gin­gen bei der Weltmeisterschaft der Junior*innen und der U23 im unga­ri­schen Szeged an den Start. Alle Athlet*innen erreich­ten trotz der sehr wech­sel­haf­ten Wetterbedingungen die Finale ihrer jewei­li­gen Disziplin im Kajak und im Canadier. Besonders erfolg­reich lief es im Canadierbereich für Josephine Wichmann, die mit dem nicht-olympischen C4 500 m Junioren-Weltmeisterin wur­de. Im C1 über die 1.000 m (nicht-olympisch) sicher­te sie sich den 6. Platz. Lina Bielicke star­te­te bei der U23 in drei Canadier-Disziplinen und erreich­te einen 6. Platz im C2 mix 500 m (nicht-olympisch) und jeweils den 8. Platz in den bei­den olym­pi­schen Bootsklassen C2 500 m und C1 200 m.
Weitere Berliner Medaillen kamen im Kajakbereich hin­zu. So wur­de Luca Westphal Vize-Weltmeisterin der Juniorinnen mit dem K4 500 m. Auch Max Kopaczewski lan­de­te mit sei­nem Team im K4 500 m auf Rang 2 und wur­de daher eben­falls Vize-Weltmeister der Junioren. Philipp Quiel ver­pass­te mit dem 4. Platz im K2 1.000 m knapp die Medaillenränge und Julius Geisen wur­de 8. im nicht-olympischen K2 Mix 500 m. Noah Kothlow star­te­te in der U23 im K2 1.000 m und erreich­te den 5. Platz.