Eisschnelllauf: Pechstein auf Platz 13 bei Mehrkampf-WM

Am Ende war Claudia Pechstein gar nicht trau­rig, dass sie das Finale der bes­ten Acht auf ihrer Spezialistrecke über 5.000 Meter ver­passt hat­te. „Ich bin Realist und wuss­te, dass ein Wunder gesche­hen muss, damit ich da rein­rut­sche”, sag­te sie, nach­dem sie die WM auf Platz 13 abge­schlos­sen hat­te. „Das hat rich­tig Spaß gemacht. Es war ein Geschenk, hier dabei zu sein”, mein­te Pechstein nach ihrem Rennen über 1500 Meter, bei dem sie sich als Elfte in 2:03,53 Minuten über­ra­schend auch gegen Spezialistin Gabi Hirschbichler aus Inzell durch­ge­setzt hat­te. „Ich bin wie­der bes­te Deutsche und habe zwei Rekorde geknackt, auch wenn der gan­ze Wettkampf zum Ende der Saison von der Motivation her nicht gera­de güns­tig war”, sag­te Pechstein.