Eiskunstlauf: Hase/Seegert erreichen Rang fünf bei Eiskunstlauf-WM

Minerva Hase und Nolan Seegert glänz­ten bei der Weltmeisterschaft im fran­zö­si­schen Montpellier. Nach dem coro­nabe­ding­ten, pro­blem­be­la­de­nen Auftritt bei den Olympischen Spielen in Peking zeig­ten sie bereits im Kurzprogramm eine über­zeu­gen­de Leistung mit Rang sechs. Auch in der Kür läuft das Paar ein beein­dru­cken­des Programm. Am Ende ran­gie­ren sie auf Platz fünf und errei­chen zudem mit 189,61 Punkten eine per­sön­li­che Bestleistung. „Es war ein wun­der­schö­nes Saisonfinale, das uns sehr viel bedeu­tet“, sag­te die 22-jährige Minerva. Nolan ergänz­te: „Unsere Konditionsarbeit hat sich aus­ge­zahlt, wir sind bes­ser als im Training gelau­fen.“ Die Platzierung des Duos sicher­te der Deutschen Eislauf-Union (DEU) einen zwei­ten Startplatz bei der WM 2023.

Allerdings fehl­ten bei der WM die drei bes­ten rus­si­schen Paare wegen der Sperre durch den Eislauf-Weltverband ISU sowie die chi­ne­si­schen Olympiasieger Sui Wenjing und Han Cong, die nach den Winterspielen drei Wochen in Quarantäne ver­brin­gen mussten.