Para-Leichtathletik: TOP-Leistung zur Saisoneröffnung 2020

Während die Topathleten Thomas Ulbricht, Ali Lacin und Andreas Lehmann auf eine Hallensaison ver­zich­ten, ging es für die Nachwuchsaktiven des PSC Berlin zu den ers­ten Meisterschaften des Jahres. Bei den natio­nal gut besetz­ten deut­schen Hallenmeisterschaften in Erfurt am letz­ten Wochenende, gleich­zei­tig als Winterwurfmeisterschaften durch­ge­führt, glänz­ten vor allem Jan-Nic Arnold mit Siegen im Hochsprung der U20 und einem 5. Platz im Weitsprung der Männerkonkurrenz, sowie Max Jagodzinski (U20) mit Silber über 200m bei die­sen Deutschen Meisterschaften. Überzeugen konn­te auch Rauf Adigözalov bei sei­nem aller­ers­ten Start nach 6 Jahren Zwangspause durch sei­nen Wechsel von Azerbaijan nach Deutschland im Speerwurf der Klasse F47, wo er mit guten 37,51 m Silber gewann, hin­ter dem sieg­rei­chen, klein­wüch­si­gen Weltklasseathleten Matze Mester. Ali Lacin war bereits bei einem Testwettkampf in Parow, Südafrika in das Jahr 2020 erfolg­reich ein­ge­stie­gen. Nach 3 har­ten Trainingswochen und einer Umstellung der Prothesen bezüg­lich Härtegrad und Statik bedeu­ten 25.82 sec bei lei­der zu viel Rückenwind eine Steigerung zum Vorjahr von ein­ein­halb Sekunden beim aller­ers­ten Saisonrennen, ein gutes Omen für die paralym­pi­sche Saison.